Aktuell

Senkung der Mehrwertsteuer wird weitergegeben 

Die Bundesregierung hat am 29.06.2020 beschlossen, im Rahmen des Konjunkturpaketes zur Corona-Krise die Umsatzsteuer vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 abzusenken. Der volle Umsatzsteuersatz soll dabei von bisher 19 % auf 16 % für Strom, Gas, Fernwärme und Abwasser, der Verminderte von 7 % auf 5 % für Trinkwasser gesenkt werden.

Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH wird diese temporäre Umsatzsteuerreduzierung vollständig an ihre Kunden weitergeben. Der verminderte Umsatzsteuersatz wird in den Jahresabschlussrechnungen der Kunden berücksichtigt, welche nicht von sich aus aktiv werden müssen.

Der monatliche Abschlag ändert sich nicht, weil möglicherweise entstehendes Guthaben mit der Jahresabschlussrechnung erstattet wird. Der Verbrauch im Zeitraum 01.07.2020 bis 31.12.2020 wird automatisch abgegrenzt und mit dem reduzierten Umsatzsteuersatz berechnet.

Ergeben sich bei den Kunden dennoch Fragen, steht das Team der VBH-Energiewelt am Lausitzer Platz gern persönlich oder telefonisch sowie per E-Mail zu den Servicezeiten zur Verfügung. Wir bitten die Besucher, sich an die offiziellen Hygienemaßnahmen zu halten.

Servicezeiten

Montag, Mittwoch, Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr

Tel.:  08000 469 666, Mail:  

FAQ´s Steuersenkung (PDF)


Das Verwaltungsgebäude und das Hausanschlusswesen bleiben weiter für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie erreichen die VBH unter der kostenfreien Service-Nummer 08000/469666 


VBH – Baumaßnahmen an Trinkwasserleitung

Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda erneuern im Bereich des Bahnüberganges Zeißig Trinkwasserleitungen. Die beauftragte Firma Rohrbau- und Sanierungs GmbH (RSC) wird den 2. Abschnitt der Baumaßnahme am 15.06.2020 beginnen. Die Fertigstellung ist Ende der KW 25 geplant. Die notwendigen Versorgungsunterbrechungen werden den betroffenen Abnehmern rechtzeitig mitgeteilt. Im Raum Zeißig kann es zu hygienisch unbedenklichen Beeinträchtigungen in der Trinkwassergüte kommen. Die VBH versuchen die Einschränkungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren und bitten um Verständnis.

Sanierung Schmutzwasserleitung 

Aufgrund des bei einer TV-Kanalinspektion festgestellten Zustandes ist die Sanierung des Schmutzwasserkanalabschnittes im Bereich Neue Straße in Hoyerswerda zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit notwendig.

Die Sanierung des ca. 400 m langen Kanalabschnittes wird in geschlossener Bauweise durchgeführt, so dass die Verkehrseinschränkungen während der Bauzeit auf ein Mindestmaß reduziert werden können. Die VBH haben die Firma RSC Rohrbau und Sanierungs GmbH Cottbus mit der Sanierung beauftragt. Die Realisierung der Maßnahme ist im Zeitraum vom 04.07. bis 28.08.2020 geplant.

VBH-Presseinformation 

Hoyerswerda – eine von 3 Modellkommunen

 „Im letzten Jahr bündelte die Stadt die Kräfte der kommunalen Unternehmen und übergab an die sächsische Staatskanzlei für den anstehenden Kohleausstieg ein Strategiepapier für Hoyerswerda. Darin sind Lösungen skizziert, um für den Strukturwandel allen Bürgern, dem Gewerbe und der Industrie eine verlässliche, aber auch innovative Entwicklung im Stadtgebiet und in die Region zu ermöglichen“, so Oberbürgermeister Stefan Skora. „Seitdem wurde im Hintergrund fleißig weiter an den für die Stadt prioritären Vorhaben gearbeitet und so haben sich beispielsweise die VBH mit Ihren Lösungsansätzen für die Wärmeversorgung von morgen beschäftigt. Ohne finanzielle Unterstützung über das Strukturstärkungsgesetz wird es aber nicht funktionieren.“

Wolf -Thomas Hendrich, Geschäftsführer der VBH, erklärt den Hintergrund dazu:

„Im Mittelpunkt stehen langfristig klimaneutrale, technisch machbare Lösungen. Das Konzept ist auf großes Interesse gestoßen, die über die Stadtgrenzen gehenden Lösungsansätze haben überzeugt. Im April hat unser Konzept beim bundesweiten Wettbewerb „kommunale Wärmewende“ unter knapp 50 Bewerbern gemeinsam mit Regensburg in Bayern und Hoya/Weser in Niedersachsen gewonnen. Ein großer Erfolg. Hoyerswerda ist damit Modellstadt und wird bis in den Sommer 2021 wissenschaftlich vom Fraunhofer-Institut sowie medial von der Agentur für Erneuerbare Energien begleitet. Ich verspreche mir davon neue, deutliche Impulse für das Fernwärmethema auf Landes- und Bundesebene.“

Am 14.05.2020 ging bundesweit die (nachfolgende) Presseinformation der Agentur für erneuerbare Energien online. Damit steht Hoyerswerda mit seiner Expertise aus der kommunalen Wärmewende im Fokus, wenn Machbarkeitsstudien die wirtschaftlichen, ökologischen und strategisch wichtigen Aspekte, potentielle Partner und Entscheidungen empfehlen – sowohl für die Lausitz, als auch deutschlandweit.

Neues Online-Portal bietet Informationen rund um die Wärmewende sowie zur Wärmeplanung dreier Modellkommunen

Berlin, der 14. Mai 2020 – im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und des Fraunhofer Instituts für Energiewirtschaft und Energiesysteme (IEE) werden die Kommunen Hoya/Weser in Kooperation mit dem Unternehmen Smurfit Kappa Hoya Papier und Karton, Hoyerswerda und Regensburg bei deren Wärmeplanung fachlich und kommunikativ begleitet. Interessierte Akteur*innen können den Projekt-Entwicklungen auf dem neuen Online-Portal www.waermewende.de folgen und vom Erfahrungsaustausch profitieren. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, seine nationalen Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent unter das Niveau von 1990 zu reduzieren. Aktuell hat der Wärmesektor insgesamt einen Anteil von rund 40 Prozent an den energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen. Um Klimaschutz effektiv anzugehen, ist der Wärmesektor deshalb von entscheidender Bedeutung.

Kommunen können eine Schlüsselrolle spielen, um eine klimafreundliche Wärmewende, in der Gebäude einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen und durch Erneuerbare Energien versorgt werden, zu gestalten. Doch oft fehlen das Wissen und die Praxiserfahrung. Das Projekt „Kommunale Wärmewende“ hilft, diese Wissenslücke zu schließen. 

Erfahrungsaustausch durch die Begleitung der Wärmeplanung dreier Modellkommunen

Die AEE und das IEE werden die Kommunen Hoya/Weser in Kooperation mit Smurfit Kappa Hoya Papier und Karton (Niedersachsen), Hoyerswerda (Sachsen) und Regensburg (Bayern) bei der Umstellung auf eine klimafreundliche Wärmeerzeugung wissenschaftlich und kommunikativ begleiten. Alle identifizierten Hemmnisse und Erfolgsfaktoren werden auf der Website www.waermewende.de dokumentiert, um den Wissensaustausch mit interessierten Akteur*innen zu fördern.

Die Auswahl der Modellkommunen lief über einen Ausschreibungsprozess, an dem sich circa 50 Kommunen beteiligt haben. Die finale Entscheidung wurde von den Projektpartnern in Zusammenarbeit mit einem Beirat von Expert*innen getroffen.

„Ziel des Auswahlverfahrens war es, drei hochmotivierte Kommunen unterschiedlicher Größe und aus verschiedenen Bundesländern zu finden, die sich in verschiedenen Phasen der Wärmewende befinden. Auf diese Weise können durch die Zusammenarbeit mit Hoya/Weser, Hoyerswerda und Regensburg repräsentative Ergebnisse für eine Vielzahl an Kommunen in Deutschland erzielt werden“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE). 

Neue Online-Plattform zur Förderung der Wärmewende in Deutschland

Die AEE hat das Online-Portal www.waermewende.de gelaunched, um interessierte Akteur*innen über alle Aspekte der Wärmewende in Deutschland zu informieren. Unter anderem können Nutzer*innen einen Wärmerechner, eine Werkzeugkiste für die kommunale Wärmeplanung, Informationen zu Förderprogrammen und eine Übersicht der Technologien finden. Die Website setzt auf vielfältige Beiträge von Expert*innen und wird stetig mit neuen Inhalten wachsen. Dadurch werden sowohl Kommunen, Expert*innen und Medien als auch interessierte Bürger*innen sich dazu austauschen können, wie die Wärmeversorgung in Deutschland klimafreundlich gestaltet werden kann. 

Pressekontakt:

Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Anika Schwalbe
Tel: 030 200535 52

Twitter: @RenewsTweet

________________________________________________

Die Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) leistet Überzeugungsarbeit für die Energiewende. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Chancen und Vorteile einer Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären – vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis hin zur regionalen Wertschöpfung. Sie arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend und als eingetragener Verein nicht gewinnorientiert. Die allgemeine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird mittels Jahresbeiträgen von Unternehmen  und einigen Verbänden der Erneuerbaren Energien  finanziert. Darüber hinaus bewirbt sich die AEE regelmäßig um Kommunikationsprojekte von Fördermittelgebern wie Ministerien, der EU sowie Stiftungen.

Impressum: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. || EUREF-Campus 16 || 10829 Berlin || Tel: 030 200535.30 || Fax: 030 200535.51 || E-Mail: Amtsgericht Charlottenburg VR: 24473 B || Int. St.-Nr. (VAT): DE241194299 V.i.S.d.P.: Dr. Robert Brandt

Versorgungssicherheit in Strom, Gas, Wasser, Abwasser und Wärme ist gewährleistet

In der aktuellen Situation sind die VBH gut aufgestellt. Das Unternehmen ist mit Pandemie- und Krisenplan als Teil des Krisenmanagements gut vorbereitet. Der Krisenstab arbeitet und wird weiter täglich sowohl im Austausch mit der Stadt, als auch mit den zuständigen Behörden die Lage bewerten und Maßnahmen veranlassen.

Aktuell sind die Auswirkungen durch das Coronavirus überschaubar. Mitarbeiterausfälle durch Schulschließungen beeinträchtigen die bisherigen Abläufe nicht.   

Bei dezimierter Belegschaft regelt ein Einsatzplan, welche betriebsnotwendigen Anlagen im Notbetrieb besetzt werden. Ein Bereitschaftsplan kompensiert auch hier Ausfälle. Die Leitstelle ist wie immer 24 Stunden täglich besetzt und reguliert alle notwendigen Abläufe.

Alle Kollegen sind bezüglich der Hygienemaßnahmen sensibilisiert. Arbeitsplätze im Homeoffice sind im Rahmen der technischen Möglichkeiten eingerichtet, Dienstreisen abgesagt und interne Termine auf ein Minimum reduziert.

Ab sofort wird teilweise auf Selbstablesung umgestellt, um die Ablesetermine vor Ort auszusetzen. Dafür werden die Kunden mit der Bitte um Rückmeldung auf einem vorgefertigten Formular schriftlich informiert. Dieses sollte bitte kostenfrei mit beiliegendem Umschlag zurückgeschickt werden. Natürlich ist auch eine telefonische Mitteilung an o.g. Nummer bzw. per Mail an möglich. Auf der VBH-Homepage gibt es die Möglichkeit, die Zählerstände online zu melden.

Für Störungsmeldungen und Notrufe erreichen Sie die Mitarbeiter der Netzwarte unter Telefon 03571/ 41 42 41. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.vbh-hoy.de

VBH informiert

„Insbesondere in dieser Zeit, mit stark eingeschränkten sozialen Kontakten, ist es wichtig, dass ein Sicherheitsgefühl den Boden für den Alltag schafft. Dazu gehören sowohl die Versorgungssicherheit in Strom, Gas, Wasser und Wärme, als auch wichtige Informationen zum Leben in der Stadt. Genau diese Themen gilt es im Hintergrund aufrecht zu erhalten und bereits jetzt wieder darauf einzustellen, dass wir in den gewohnten Alltag zurückkehren.“ so Wolf-Thomas Hendrich, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda.

Weitergeführt werden auch alle VBH-Sponsoringaktivitäten. Die Abstimmung dazu erfolgt im Rahmen der Möglichkeiten und in engem Kontakt mit allen sozialen und sportlichen Partnern. Wenn Vereine, Aktionen und Initiativen wieder starten, ist deren Basis genauso gesichert, wie seit vielen Jahren.

Der nächste Aktionszeitraum der Service+Card, einem mittlerweile etablierten Instrument für Kunden und Gewerbetreibende, startet immer Anfang April. Gerade jetzt wird alles dafür vorbereitet, dass mit der Wiedereröffnung der Geschäfte und Einrichtungen, wie dem Lausitzbad und der Lausitzhalle, das öffentliche Leben mit neuer Energie in die Stadt zurückkehrt.

Die Gutscheine und Aktionsrabatte gehen also wie gewohnt an alle Kartenbesitzer. Kunden können mit Verlosungsabschnitten auch kontaktlos durch ihre Registrierung unter vbh-hoy.de/PlusService-Portal teilnehmen.

VBH-Nähe sichert auch jetzt das tägliche Leben der Stadt.

Warnung vor Haustürgeschäften
  

Entsprechend der Meldung von Kunden sind in den letzten Tagen wiederholt Anbieter unterwegs, die sowohl persönlich, als auch telefonisch angeben, im Auftrag der Versorgungsbetriebe unterwegs zu sein. Es wird unter anderem erklärt, dass Zählerstände abgelesen und unterschrieben werden sollen.

Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda distanzieren sich von dieser Vorgehensweise. VBH-Mitarbeiter kündigen sich schriftlich an und können sich ausweisen.

Des Weiteren arbeiten die VBH nicht im Verbund mit anderen Anbietern, die im vermeintlichen Einverständnis aktuelle Verträge ablösen wollen bzw. behaupten, es würden derzeitige Vertragsgrundlagen erhalten bleiben, nur günstiger abgerechnet werden.

Beratungsleistungen und Zählerablesungen werden bei den VBH kostenfrei ausgeführt, Unterschriften sind dafür nicht notwendig. Zählerstände können auch online unter https://www.vbh-hoy.de gemeldet werden.

Fragen zu Strom- oder Gasverträgen werden in der VBH-Energiewelt am Lausitzer Platz beantwortet, kostenfreie Servicenummer 08000 / 469 666 oder auf dieser Homepage unter  

 


Meine Service+Card der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda!

Sie bietet Angebote und Vorteile bei regionalen Partnern und jeden Monat eine Verlosungsaktion. Schauen Sie hier: Service+Card-Portal

Die Teilnahmebedingungen dazu finden Sie hier.