Analyse Trinkwasser

Die Zusammensetzung Ihres Trinkwassers finden Sie hier:
Analyse Trinkwasser - Jahresmittelwerte 2016 (PDF)
Zusatzstoffe (PDF)

Die Wasserhärte des Trinkwassers in Hoyerswerda beträgt 11,93 0dH. Das entspricht dem Härtebereich "Mittel".

Was bedeutet Wasserhärte eigentlich?

Auf seinem Weg durch das Erdreich nimmt das Grundwasser zahlreiche Mineralstoffe auf. Vor allem Magnesium- und Calciumverbindungen gelangen dabei in das Wasser. Diese werden als Härte bezeichnet und wurden bisher traditionell in "Grad Deutsche Härte" (0dH) angegeben und in Härtebereiche eingeteilt.

Hartes oder weiches Wasser - das ist keine Einstufung in gutes oder schlechtes Wasser, denn die natürlich bedingten Gehalte an Mineralien sind prinzipiell nicht ungesund. Ganz im Gegenteil, mit dem Trinkwasser werden diese wertvollen Stoffe aufgenommen.

Die Wasserhärte hängt somit vom Gehalt an Calcium- und Magnesiumverbindungen ab und zwar nicht nach Gewicht, sondern nach Teilchenmenge.

Die Einheit ist Milimol je Liter (mmol/l).

Je höher der Gehalt an Calcium und Magnesium ist, desto härter ist das Wasser. Die Härte des Wassers spielt beim Waschen von Wäsche eine erhebliche Rolle. Je weicher das Wasser ist, desto weniger Waschmittel soll verwendet werden.

Die Härtebereiche sind wie folgt definiert:

Bereich Calciumcarbonat (Milimol je Liter) 0dH (Grad Deutsche Härte)
Weich I weniger als 1,5 bis 8,4
Mittel II 1,5 bis 2,5 8,4 bis 14
Hart III mehr als 2,5 mehr als 14